Dänemark

Dänemark

Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Dänemark, an Nord- und Ostsee. Da ist selten der Strand fern, z.B. auf Bornholm, Fünen, Fano, Langeland, Lolland, Jütland, Romo, Seeland, Samso und vielen weiteren Inseln und Stränden (Ein paar ergänzende Infos unterhalb der Angebote)

Dänemark – eine kleine Übersicht

Dänemark ist für meisten deutschen Urlauber zunächst einmal Jütland. Hier landet man automatisch, wenn man mit dem Auto quer durch Schleswig-Holstein anreist. Wer bei Flensburg über die Grenze und immer geradeaus fährt, erreicht nach ca. 3,5 Stunden Hirtshals und damit das nördliche Ende Jütlands. Von hier gibt es per Fähre weiter nach Norwegen. Die Fahrt selber: unspektakulär.

Das eigentlich Spektakuläre findet sich weiter rechts und links der Strecke, an den Rändern Jütlands. Denn an den „Rändern“ Jütlands ist… Wasser! Und wo Wasser auf Land trifft, da ist….Rand? NEIN! Strand!!! Kilometerlang Strand und Dünen! Dänemark hat über 7.000km Küstenlinie, Jütlang hat den größten Anteil daran. Viel Strand also. Und viel Platz!

Nordsee und Ostsee – Stadt und Strand

Ganz Jütland ist quasi umgeben von Wasser, und man hat auch noch die Wahl: Will man eher Nordseewellen oder eher Ostsee? Denn wie Schleswig Holstein liegt auch Jütland zwischen den Meeren! Die dann im Norden bzw. Nordosten auch noch verbunden sind durch Skagerrak und Kattegatt.

Noch eine Parallele zu Schleswig Holstein: Die größeren Städte liegen auch in Jütland eher im Osten (wie Kolding, Horsens oder Aarhus), während an der Nordsee eher kleinere Fischerorte zu finden sind. Dies hat schlicht mit der Geschichte zu tun, denn auf der Ostseeseite waren andere Länder und Häfen einfach näher, somit konnte hier leichter der Handel florieren und die Städte wuchsen! Stichwort Hanse.

Dänische Nordsee zwischen Romo und Limfjord

Daß „kleine Fischerorte“ fast schon zu einem Synonym für touristische Orte gewiorden ist, ist auch nicht neu. Und genauso, wie Sylt, Amrum und Föhr beliebte Nordseeinseln in Deutschland sind, sind es Romo und Fano in Dänemark. Und viel weiter ist es auch nicht: Romo liegt nur wenige km nördlich von Sylt und ist von dort auch per Fähre erreichbar. Noch besser: Romo ist vom dänischen Festland aus direkt per Auto erreichbar, da ein kostenlos zu befahrender Damm hinüberführt! Was dreifach praktisch ist, denn so können Sie mit Auto&Gepäck direkt bis um Ferienhaus fahren. Und von dort auf den Strand, der derartig lang und breit ist, daß hier teilweise Autofahren erlaubt ist! Und der Damm bietet theoretiisch auch jederzeit die Möglichkeit, Romo für Ausflüge verlassen zu können. Aber will das schon…?

Nicht weit entfernt lockt dann mit Fanö die nächste dänische Insel mit Traumstränden. Aber, ehrlich gesagt, wer nicht unbedingt eine Insel für sein Urlaubsfeeling braucht, der wird auch im weiteren Küstenverlauf schöne Strände finden, z.B. in Blavand oder Henne Strand. Hier steckt das beliebte Urlaubswort schon im Namen des (Vor-)Ortes, den der eigentliche Ort (hier: Henne) liegt zumeist etwas weiter und vor den Winterstürmen besser geschützt im Landesinneren.

Wer die Nordseeküste weiter hinauffährt, kommt automatisch zum Ringkøbing Fjord. Der Ringkøbing Fjord ist Dänemarks grösster Strandsee, der durch einen gut 30km langen Dünenstreifen, dem Holmsland Klit, vom breiten Strand der Nordsee abgetrennt wird.

Und wo wir gerade bei „Fjord“ sind“: Die Berge in Norwegen mögen höher sein, aber der Limfjord durchtrennt geradezu Jütland von Thyboron an der Nordsee bis Hals im Osten Jütlands (Höhe Aalborg) und ist für sich genommen schon eine ganz eigene „Küstenlandschaft“ mit über 50 Häfen im Verlauf. Auch für Segler vielleicht ein interessantes Revier in Dänemark!

Jammern im Blokhus? Nein!

Zum Glück gibt es aber auch viele Fähren und auch Brücken über den Limfjord. Was auch dringend nötig ist, denn auf der Nordseite des Fjords liegt z.B. die Jammerbucht an der Nordsee. Über die gib es viele Geschichten zu erzählen, aber nur eine ist wahr: Alle, die jemals dorthin kommen jammern, wenn sie wieder weg müssen! Außerdem: Hier gibt es den Ort Blokhus. Da ist’s sicher nicht weit zum nächsten Blockhaus bzw. Ferienhaus!

Wer sich für Geschichten interessiert, sollte vielleicht auch einmal nach Rubjerg Knude googeln. Die versetzt nicht nur Berge, sondern sogar Leuchttürme. Das ist zwar so auch nicht ganz richtig beschrieben, aber die wahre Geschichte können Sie ja bei Interesse selber herausfinden.

Dänische Ostsee – Inseln und weniger Wellen

Hier geht es erst einmal weiter mit dem östlichen Teil Jütlands und den noch weiter östlich liegenden Orten, Stränden und Inseln Dänemarks. Man kann also sowohl auf Jütland bleiben und z.B. zur Bucht von Ebeltoft und dem Nationalpark Mols Bjerge „hochfahren“. Oder Höhe Kolding rechts abbiegen Richtung der Inseln Fünen und Seeland, die gut über die E20 erreichbar sind. Wobei man ganz nebenbei über die Brücke über den Großen Belt staunen darf! Und über viele andere Brückenbauwerke und Fähren, die diesen Inselstaat zusammenhalten. Der geplante Tunnel von Fehmarn nach Lolland wird in Zukunft (geplante Eröffnung in 2028) die Verbindung zwischen Deutschland und Dänemark weiter enorm verbessern.

Bornholm ist dafür die sonnenreichste Insel Europas und liegt zudem noch „kurz vor Schweden“, da wird es bei der Fähre bleiben. Die aber kann auch von Sassnitz auf Rügen kommen! Gerade in diesem Jahr sollte man die Fährverbindungen aber sehr genau prüfen, bevor man ein Ferienhaus in Dänemark bucht!

Einreisebedingungen beachten!

Ebenfalls genau prüfen sollte man die Einreisebedingungen nach Dänemark sowie sonstige Anordnungen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie: Ab dem 15.6. ist zwar für Deutsche die Einreise nach Dänemark wieder erlaubt (Stand 1.6.), allerdings gilt dies nicht für Tagesbesucher und Kopenhagen-Besuche: Einreise ist nur erlaubt, wenn Sie einen Buchungsbeleg für ein Ferienhaus vorweisen können. Der Großraum Kopenhagen ist derzeit noch für alle Nicht-Dänen gesperrt.
Die aktuelsten Infos erhalten Sie beim Auswärtigen Amt und der dänischen Polizei.

*********************

Blockhaus = Ferienhaus = Dänemark. Schon früh haben die Dänen erkannt, daß es ein echter Luxus sein kann, abseits vom Massentourismus und grossen Hotelanlagen (Whirl)Pool und Sauna geniessen zu dürfen. Um evtl. direkt danach in die erfrischende Nordsee oder Ostsee zu tauchen! Dänemark ist ganz einfach DAS Land der Ferienhäuser, egal, ob auf Bornholm, Fünen, Romö, Langeland oder Jütland. Die langen und breiten Sandstrände sind ideal zum Baden, aber auch für Beach-Volleyball und Fußball. Und Surfer finden an der Nordsee fast immer ideale Windverhältnisse, auch Drachen sieht man häufig am blauen Himmel über den Ferienhäusern!

Damit ist Dänemark auch ein echter Lastminute-Tipp für Ferienhausurlauber: Wenn an den deutschen Küsten schon alles ausgebucht ist, gibt es in Dänemark noch eine Chance! Also nicht zu früh aufgeben und einfach ein wenig stöbern. Auf der Dänemark-Landkarte können Sie auch jedeerzeit sehen, wo ihr Ferienhaus steht und wie weit der Abstand zum Strand und anderen Häusern ist.